Daniela Huber, Sozialarbeiterin

Daniela Huber, Sozialdienst

Das Leben konfrontiert uns oft mit schwerwiegenden Ereignissen oder bürdet uns belastende Situationen auf. Übergänge zwischen verschiedenen Lebensphasen bedingen, dass wir unsere Balance wieder neu finden müssen. In solchen Fällen stehe ich Ihnen zur Seite. Denn eine Sicht von aussen kann hilfreich sein, neue Wege zu finden oder Unterstützungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Meine Aussensicht ist geprägt durch das Studium in Soziokultur an der Fachhochschule Soziale Arbeit in Luzern sowie meine Arbeitserfahrungen in verschiedenen Bereichen der Sozialen Arbeit, des öffentlichen Dienstes und der Privatwirtschaft. Dazu gehören Themenbereiche wie Familie, Jugend, Gesundheitsförderung, Migration, sozialräumliche Entwicklung oder soziokulturelle Projekte.

Persönliche Erfahrungen wie „Familienmanagerin“ zweier inzwischen erwachsener Kinder und eines Mannes zu sein sowie die Tätigkeit als Gemeinderätin runden meine Sicht ab. Das Wohl der Menschen in der Pfarrei und im Quartier liegt mir am Herzen. Ich möchte einen Beitrag leisten, dass uns das Zusammenleben im Quartier Freude bereitet.

Ilona Storchenegger, Jugendarbeiterin

Ilona Storchenegger, Jugendarbeiterin

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen begeistert mich schon seit meiner Zeit am Gymnasium, weshalb ich von diesem Zeitpunkt an auch immer in diesem Bereich tätig war. Ob als Jugendarbeiterin, Tanz- oder Theaterpädagogin oder als Eiskunstlauftrainerin, die Kinder und Jugendlichen stehen bei mir im Mittelpunkt. Ich mag es ihnen zuzuhören, interessiere mich für ihre Bedürfnisse, Ideen, Wünsche und Ängste, ihre Lebenswelten und mag es diese mit ihnen in Projekten verschiedenster Art umzusetzen.

An meiner Arbeit schätze ich den Kontakt und Umgang mit Menschen jeden Alters, aus verschiedenen Kulturen und mit unterschiedlichen Lebensgeschichten.

Ich lebe in Zürich mit meinem Mann und unseren beiden wunderbaren Töchtern. In meiner Freizeit jogge ich gern, tanze Jazz- und Modern Dance, fahre Ski und Snowboard und mag Eislaufen.

Den Sommer verbringen wir regelmässig mit der Familie im hohen Norden in den finnischen Wäldern, von wo meine Mutter stammt. Hier geniessen wir das Leben in der Natur mit Fischen, Beeren und Pilzen sammeln, Schwimmen und Sauna.

 

 

 

Spirituelles

Wir danken dir, Gott

spirituelles 2017 oktober

"Wir danken dir, Gott,
für die Frucht der Erde und der menschlichen Arbeit."
So beten wir in der Eucharistiefeier.
Zeichenhaft für uns selbst, bringen wir Gaben
die das Leben schenkt.
Wir danken Gott, unserm Schöpfer
und bitten um Wandlung der Gaben.
So werden wir selbst mehr und mehr gewandelt
in das Wesen und die Gesinnung Jesu Christi.
Wandlung geschieht zum grössten Teil
ohne unser Zutun.
Lassen Sie Wandlung geschehen,
hier und heute.