In St. Felix und Regula sind viele verschiedene Gruppierungen aktiv und beheimatet. Die Arbeitsgruppe St. Felix und Regula besteht seit Januar 2001. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, dass Delegierte von Gruppierungen, Projekten, Vereinen, Behörden und Mitarbeitenden sich regelmässig treffen, austauschen und das Pfarreileben mitverantworten und mitgestalten. Diese Arbeitsgruppe entspricht dem, was in anderen Pfarreien der Pfarreirat ist. Der Auftrag einer Pfarrei ist die Verkündigung des Evangeliums in Wort und Tat. Wir sind eine Glaubens- und Lebensgemeinschaft. Kirche sein gestalten wir im Feiern, Bezeugen und Tun des Glaubens, und das alles in Gemeinschaft.

Aus einem Weekend der Arbeitsgruppe feierten wir im Januar 2006 die Vernissage unseres Leitbilds. Das 60-Jahr-Jubliäum unserer Kirche mit sechs verschiedenen Veranstaltungen war 2010 ein Höhepunkt unserer Aktivitäten. Seit 2011 laden wir im Sommer zu Grillabenden ein, die von unterschiedlichen Gruppen gestaltet sind. Seit 2015 findet einer davon auswärts im Quartiergarten statt. Aus den Diskussionen in der Arbeitsgruppe gestalteten wir 2012 gut besuchte Vortragsabende zu Demenz/Alzheimer und 2013 zu "Wohnen im Alter". Seit Januar 2015 verbinden wir ca. einen Gottesdienst für Unti-Familien mit einem vorgängigen Brunch oder mit einer anschliessenden Grillade - nach dem Motto: miteinander das Leben teilen und miteinander Gottesdienst feiern. Das Jahresmotiv für 2017 heisst: "St. Felix und Regula ins Gespräch bringen". Wir meinen damit, vom Guten, was wir tun, auch zu reden und das sichtbar zu machen für viele.

Wichtig ist uns auch die ökumenische Zusammenarbeit mit der ev.-ref. Kirchgemeinde Hard und mit dem reformierten Stadtkloster, wie auch die Vernetzung im Quartier. Unser Herbstfest feiern wir beispielsweise seit 2011 ökumenisch und seit 2013 mit weiteren Gruppierungen im Quartier.

Aktuell sind folgende Gruppierungen in der Arbeitsgruppe St. Felix und Regula vertreten: Bosnische Gruppe, Chor St. Felix und Regula, Familien, Flüchtlings-Mittagstisch, Inklusionsbeauftragte, Jugend, Kirchenpflege, Männerverein, Polnische Tanzgruppe, Religionsunterrichts-Familien, SeniorInnen, Synodaler, Unti-Familien-Brunch, Vertretungen der Mitarbeitenden (Jugendarbeit, Katechese, Musik, Sozialarbeit und Gemeindeleitung/Seelsorge). Bei diesen Vertretungen werden zu Hause neun verschiedene Elternsprachen gesprochen. Wir sind lokal verankert und vernetzt, und wir sind international zusammengesetzt.


Spirituelles

Wir danken dir, Gott

spirituelles 2017 oktober

"Wir danken dir, Gott,
für die Frucht der Erde und der menschlichen Arbeit."
So beten wir in der Eucharistiefeier.
Zeichenhaft für uns selbst, bringen wir Gaben
die das Leben schenkt.
Wir danken Gott, unserm Schöpfer
und bitten um Wandlung der Gaben.
So werden wir selbst mehr und mehr gewandelt
in das Wesen und die Gesinnung Jesu Christi.
Wandlung geschieht zum grössten Teil
ohne unser Zutun.
Lassen Sie Wandlung geschehen,
hier und heute.